Rio Dorado Rosé

Produktinfos

Gesteinsart
Quarzit

Herkunft
Brasilien

Grundfarbton
rosè-gelblich

Einsatzbereich
Abdeckungen,
Bodenbeläge,
Fensterbänke,
Gartenwege,
Schwimmbadumrandung,
Terassenbeläge,
Treppenanlagen,
Wandverkleidungen,

Eigenschaften
Rutschsicher
Frostsicher
Tausalzbeständig
Splitt Verlegung
Drainagemörtel Verlegung
Feste Verlegung
Römischer Verband

Produkte & Formate

57 x 27 cm
ca. 1,2 – 2,5 cm stark

Oberfläche und Unterseite: spaltrau
Kanten gesägt

20 x 20 cm
40 x 20 cm
40 x 40 cm
60 x 40 cm

ca. 2 – 4 cm stark

Oberfläche und Unterseite: spaltrau
Kanten handbekantet

Bahnen 27 cm breit, in freien Längen,
ca. 2,5 – 4,0 cm stark

Oberfläche und Unterseite: spaltrau
Kanten gesägt

Oberfläche und Unterseite: spaltrau
Kanten handbekantet
ca. 2 – 4 cm stark

Verlegeform A – 3 Formate
20 x 20 cm, 40 x 20 cm,
40 x 40 cm,
1 Set = 0,72 m²
Verlegeschema

Verlegeform B – 4 Formate
20 x 20 cm, 40 x 20 cm,
40 x 40 cm, 60 x 40 cm,
1 Set = 1,44 m²
Verlegeschema

Oberfläche und Unterseite: spaltrau

ca. 1,2 – 2,5 cm stark
ca. 8 – 12 Stück per m²
(1 to = 22 – 24 m²)

ca. 1,2 – 2,5 cm stark
ca. 4 – 8 Stück per m²
(1 to = 22 – 24 m²)
(läuft als Lagerware aus)

ca. 2,5 – 4,0 cm stark
ca. 4 – 8 Stück per m²
(1 to = 12 – 14 m²)

7 cm hoch,
ca. 1,2 cm stark

Oberfläche: spaltrau
Kanten gesägt

bis Größe maximal

ca. 120 cm lang,
ca. 50 cm breit,
ca. 2 – 3 cm oder 3 – 4,5 cm stark

Ober und Unterseite spaltrau

Hinweise & Service

Herstellung
In den 3 Farbselektionen sind die Übergänge fließend.

Es können bei der Herstellung von handbekanteten Boden- und Polygonalplatten feine „Haarrisse“ entstehen. Diese sind naturbedingt und beeinträchtigen die technischen Eigenschaften nicht. Bodenplatten handbekantet nach DIN EN 1341:2012 Klasse 0 Toleranz bis zu +/- 2 cm.
Bodenplatten mit Kanten gesägt nach DIN EN 1341:2012 Klasse 1.

Pflege

Natursteinböden können mit Neutralreiniger oder Wasser gesäubert werden. Für weitere Natursteinpflegeprodukte wenden Sie sich bitte an das Fachpersonal Ihres jeweiligen Fachbetriebes.

Imprägnierungen sind maßgebliche Eingriffe in die Belagskonstruktion und müssen deshalb von den jeweiligen Herstellern für das zu imprägnierende Material separat freigegeben werden.